Kostenfreie Beratung
Mo. - Fr. 9:00 - 18:00 Uhr

Berufshaftpflichtversicherung

  •   Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot
  •   Einfach Daten online eingeben
  •   Wir melden uns bei Ihnen
Partnermakler? Hier geht's zum Login

Berufshaftpflichtversicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine Haftpflichtversicherung für Selbstständige und Freiberufler, deren Kernaufgabe in der Beratung von Kunden, Auftraggebern und Mandanten liegt. Für manche Berufsgruppen, unter anderem Ärzte, Rechtsanwälte und Steuerberater, ist eine Berufshaftpflichtversicherung aufgrund des hohen Berufsrisikos sogar gesetzlich vorgeschrieben und ohne den Versicherungsschutz dürfen diese ihren Beruf gar nicht erst ausüben. Die Berufshaftpflichtversicherung deckt, je nach Berufsgruppe und individuellen Bedürfnissen, Personen- Sach- und Vermögenschäden an Dritten ab. Zudem fungiert sie als passiver Rechtsschutz, indem sie Haftpflichtansprüche prüft und gegebenenfalls abwehrt. Somit ist die Berufshaftpflichtversicherung ein unumgänglicher finanzieller Schutz gegen unterschiedlichste berufsbedingte Risiken.

Berufshaftpflichtversicherung für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler.


Wem nutzt eine Berufshaftpflichtversicherung?

Gesetzlich haftet jeder Freiberufler oder Selbständige für Schäden, die durch seine Arbeit ausgelöst wurden – und das ohne Haftungsobergrenze. Um im Zweifel auf Grund eines Fehlers nicht die gesamte Existenz aufs Spiel zu setzen, ist die Berufshaftpflicht für jeden Freiberufler oder Selbständigen unumgänglich. Der Gesetzgeber unterstreicht diese noch durch die Versicherungspflicht für einige besonders betroffene Berufe.

Berufe mit gesetzlich vorausgesetztem Versicherungsschutz

Eine Abdeckung von Vermögensschäden ist für einige Berufe gesetzlich vorgeschrieben. Bei diesen Tätigkeiten handelt es sich um solche, die ein besonders hohes Risiko aufweisen, Kunden, Patienten, Mandanten, Schülern, usw. durch Fehlberatung einen hohen Vermögensschaden zu verursachen. Zu den Berufen mit einer gesetzlichen Versicherungspflicht gehören beispielsweise:

  • Wirtschaftsprüfer
  • Inkassobüro
  • Rechtsanwälte
  • Steuerberater
  • Notare

Aber auch in anderen Branchen herrscht eine de facto Verpflichtung zur Berufshaftpflicht, da ein Großteil des Marktes einen Nachweis über die Abdeckung der Schäden als Grundvoraussetzung der Auftragsvergabe vorsieht. Dieses Vorgehen ist beispielsweise Standard für:

  • Unternehmensberater
  • Ärzte
  • Ingenieure
  • IT-Dienstleister
  • Software-Entwickler
  • Marketing-Agentur

Für einige Berufe ist die Absicherung von Vermögensschäden gesetzlich vorgeschrieben.

Berufe mit dringend empfohlenem Versicherungsschutz

Grundsätzlich ist eine Berufshaftpflichtversicherung für jeden Selbstständigen und Freiberufler relevant. Personen- und Sachschäden betreffen jeden Gewerbetreibenden, der persönlich mit seinen Kunden in Kontakt tritt. Jeder Selbstständige oder Freiberufler sollte seine Tätigkeiten allerdings auf die oben genannten Kriterien überprüfen, um sein individuelles Risiko einzuschätzen. Das Risiko von Vermögensschäden ist dann besonders hoch, wenn die Tätigkeiten des Selbstständigen folgender Natur sind:

  • beratend
  • begutachtend
  • prüfend
  • vollstreckend
  • verwaltend
  • beurkundend
  • aufsichtführend

Beispielsweise sind folgende Berufsgruppen auf Grund ihrer Tätigkeiten besonders anfällig für Vermögensschäden und sollten deshalb sicherstellen auch diese Schadensart zu versichern:

  • Übersetzer
  • Unternehmensberater
  • Buchhalter

Für Selbstständige und Freiberufler unverzichtbar: Die Berufshaftpflichtversicherung.

> Jetzt Berufshaftpflichtversicherungen vergleichen!

Was ist versichert?

Im beruflichen Alltag kann es zu den verschiedensten Schadensfällen kommen. Dabei reicht eine kleine Unachtsamkeit seitens des Selbstständigen oder seinen Mitarbeitern bereits aus, um einen existenzbedrohenden Schaden zu verursachen. Um davor abgesichert zu sein, deckt eine Berufshaftpflichtversicherung die unterschiedlichsten Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab. Zusätzlich ist die Berufshaftpflichtversicherung als passive Rechtsschutzversicherung zu betrachten, da sie Forderungen auf ihre Gültigkeit prüft und diese auch gerichtlich abwehrt.

1. Vermögensschäden

Von Vermögensschäden spricht man, wenn einem Dritten ein finanzieller Schaden entsteht, welcher durch die Arbeit des Selbstständigen oder seiner Mitarbeiter verursacht worden ist. Verpasst zum Beispiel der Steuerberater Fristen oder der setzt der Architekt einen Kostenvoranschlag zu niedrig an, können Mandanten und Auftraggeber viel Geld verlieren. Für diese Schäden kann der Selbstständige oder Freiberufler haftbar gemacht werden. Forderungen sind in solchen Fällen die Regel. Die Berufshaftpflicht begleicht den Schaden bis zur festgelegten Deckungssumme.

Entsteht ein Vermögensschaden, wird dieser bis zur maximalen Deckungssumme von der Berufshaftpflichtversicherung übernommen.

2. Personenschäden

Personenschäden entstehen, wenn eine Person durch den Versicherungsnehmer körperlich zu Schaden kommt. Auch hier muss mit hohen Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen gerechnet werden. Personenschäden können sowohl unmittelbar durch die berufliche Tätigkeit, als auch durch allgemeine Gefahren der Gewerbetätigkeit entstehen. Ein Personenschaden kann durch Forderungen, wie Schmerzensgeld, Einkommensausfallzahlung und Behandlungskosten sehr teuer werden. Die Berufshaftpflicht prüft die Ansprüche und kommt für die Kosten auf.

Bei Personenschäden werden Schadensersatzkosten von einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung übernommen.

3. Sachschäden

Sachschäden entstehen durch Beschädigung, Verlust oder Zerstörung des Eigentums Dritter durch Verschulden des Selbstständigen oder seiner Mitarbeiter. Diese können in verschiedenster Form auftreten. So kann das Eigentum Dritter im Büro oder auf fremdem Gelände durch die eigenen Tätigkeiten zu Schaden kommen. Stößt ein Heilpraktiker bei einem Hausbesuch versehentlich eine wertvolle Vase um oder wird dem Patienten im Warteraum die Brieftasche gestohlen, springt die Berufshaftpflicht ein und leistet die Schadensersatzzahlungen.

Verursacht der Selbstständige oder Freiberufler einen Sachschaden, kommt die Berufshaftpflichtversicherung für Schadensersatzkosten auf.


Wer ist versichert?

Durch den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung sichert der Selbstständige oder Freiberufler zunächst einmal sich selbst vor finanziellen Risiken resultierend aus Haftungspflicht gegenüber Dritten resultierend aus Vermögens-, Personen- und Sachschäden. Sind weitere Mitarbeiter angestellt, müssen diese ebenfalls berücksichtigt werden.


Welche Unterschiede bestehen zwischen den verschiedenen Haftpflichtversicherungen?

Auf den ersten Blick ähneln sich die Betriebs-, Berufs- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen stark. Tatsächlich sind auch alle Versicherungen zum Schutz vor Haftpflichtrisiken gegenüber Dritten konzipiert. Ein wesentlicher Unterschied zeigt sich jedoch in den verschiedenen Schadensarten, welche durch die Versicherung abgedeckt werden. Grundsätzlich unterteilen wir die Quelle von Haftungsrisiken in drei Arten: Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Betriebshaftpflicht fokussiert sich auf Sach- und Personenschäden. Vermögensschäden werden nur abgedeckt, wenn diese infolge eines Personen- oder Sachschadens entstanden sind. Diese Art von Vermögensschäden werden auch "unechte" Vermögensschäden genannt. Die Berufshaftpflichtversicherung hingegen versichert auch sogenannte "echte" Vermögensschäden, welche aufgrund der beruflichen Tätigkeit direkt entstanden sind. Die Vermögensschadenhaftpflicht deckt hingegen nur echte Vermögensschäden und keine Personen- oder Sachschäden ab. Zur Verdeutlichung ein Beispiel:

Ein Patient rutscht in der Arztpraxis aus und verletzt sich, weshalb er seinen Flug am Abend nicht antreten kann. Es ist hier also sowohl ein Personenschaden (Verletzung) als auch ein Vermögensschaden (versäumten Flug) entstanden. Bei dem Schaden durch den versäumten Flug handelt es sich um einen unechten Vermögensschaden, da er erst durch einen Personenschaden entstanden ist. Eine Betriebshaftpflicht würde also beide Schäden abdecken. 

Die Situation ist allerdings anders in diesem Beispiel: Ein Steuerberater reicht die Steuererklärung verspätet ein. Dadurch entgeht dem Mandanten eine Rückzahlung in Höhe von 15.000 Euro. Da es sich hierbei um einen reinen Vermögensschaden handelt, dem kein Personen- oder Sachschaden vorausgeht, käme die Betriebshaftpflichtversicherung in diesem Fall nicht für den Schaden auf. Diesen echten Vermögensschaden decken hingegen die Berufshaftpflicht oder Vermögensschadenhaftpflicht ab.

Bei einer Berufshaftpflichtversicherung spricht man deshalb auch oft von einer Betriebshaftpflicht mit einer integrierten Vermögensschadenhaftpflicht. Anbei eine Übersicht, welche die unterschiedlichen Deckungskonzepte nochmals verdeutlicht:

Die verschiedenen Haftpflichtversicherungen.


Wie finde ich den optimalen Tarif?

Die zu versichernden Risiken sind je nach Branche stark unterschiedlich. Deshalb bieten die meisten Versicherer speziell auf die verschiedenen Berufe zugeschnittene Policen an. Je nach individuellen Bedürfnissen des Versicherungsnehmers kann die Berufshaftpflichtversicherung zusätzlich durch branchentypische Optionen erweitert werden. Dabei können sowohl die vorhandenen Risiken als auch die Versicherungssumme je nach Branche individuell gewählt werden. So benötigen beispielsweise Steuerberater, Anwälte oder Versicherungsmakler in erster Linie eine hohe Absicherung gegen Vermögensschäden. Dagegen kann es bei Ärzten aufgrund einer Fehlbehandlung schnell zu hohen Personenschäden kommen.

Welche Gewerbeversicherung Sie zur Absicherung der jeweiligen Tätigkeit benötigen, gibt Ihnen unser Onlinerechner bei Eingabe der Betriebsart vor.


Kosten der Berufshaftpflichtversicherung

Der schlussendliche Versicherungsbetrag setzt sich aus mehreren Aspekten zusammen. Welche Tätigkeitsbereiche sollen versichert werden? Wie viele Personen sind im Unternehmen tätig? Wie lang ist der Versicherungszeitraum? Wie hoch muss die Deckungssumme sein? Wie hoch darf die Selbstbeteiligung in einem Schadensfall sein? Wie hoch ist der Jahresumsatz? Wichtig ist immer, dass alle vorhandenen Risiken durch die Police abgedeckt werden. Nur so ist sichergestellt, dass der Versicherungsnehmer im Schadensfall umfassend abgesichert ist.

Auswahlkriterien für die Tarifwahl.

Um bei der Vielzahl der Versicherer und Tarife nicht den Überblick zu verlieren und den für sich passenden Tarif zu finden, lohnt sich ein Vergleich aller Angebote. Wird das Augenmerk bei der Tarifwahl auf eine niedrige Versicherungsprämie gerichtet, kann sich die Auswahl einer Selbstbeteiligung lohnen. Da die Versicherungssumme den größten Einfluss auf die Höhe der Versicherungsprämie nimmt, muss diese mit Bedacht gewählt werden. Eine Unterversicherung könnte den Unternehmer/Freiberufler nämlich teuer zu stehen kommen. Hierbei ist der kostenlose Vergleichsrechner von Gewerbeversicherung24 besonders hilfreich. Der transparente, einfache und schnelle Vergleich führt sie unkompliziert zu dem Angebot mit dem besten Preis-/ Leistungsverhältnis. Gewerbeversicherung24 hilft somit nicht nur große Mühen, sondern auch wertvolle Zeit zu sparen.


Was bietet Gewerbeversicherung24?

Gewerbeversicherung24 hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Weg zur benötigten Gewerbeversicherung einfach, schnell und transparent für jedermann zu gestalten. Da der klassische Weg zum Versicherungsschutz für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler bisher langwierig, kompliziert und intransparent gewesen ist, kam es oftmals vor, dass das gewählte Produkt nicht das optimale Preis-Leistungsverhältnis bieten konnte. Mit dem online-Vergleichsrechner von Gewerbeversicherung24 gibt es nun die Möglichkeit etliche Termine mit Maklern, Wartezeiten, mehrere Fragebögen, etc. zu umgehen. Der Vergleichsrechner ermöglicht einen unkomplizierten, übersichtlichen und ausführlichen Vergleich aller relevanten Versicherungen und Tarife. Der Vergleich der günstigen und leistungsstarken Tarife erspart dem Gewerbetreibenden somit nicht nur Geld, sondern auch Mühe und Zeit.

Einfach, schnell und transparent mit Gewerbeversicherung24.

> Jetzt Berufshaftpflichtversicherungen vergleichen!

Was sind häufige Haftungsfälle einer Berufshaftpflichtversicherung?

Gewerbeversicherung24 wickelt täglich verschiedenste Schadensfälle direkt mit den Versicherungspartnern ab. Folgende Beispiele treten dabei immer wieder auf und sind -leider zu oft- nicht ausreichend versichert.

Fataler Fehler bei OP

Einem Chirurgen unterläuft bei der Operation ein Fehler, wodurch der Patient eine Querschnittslähmung erleidet. Zunächst müssen die unmittelbaren Personenschäden in Form von Folgebehandlungen, Rehabilitation und Schmerzensgeld übernommen werden. Zudem entsteht auch ein unechter Vermögensschaden: Da der Patient berufsunfähig wird, muss der Arzt für Einkommensausfall und Umbauten am Eigenheim des Geschädigten aufkommen. Die Berufshaftpflicht deckt den Schaden.

Die Berufshaftpflichtversicherung kommt für Schadensersatz am Patienten auf.

Versäumte Frist

Ein Rechtsanwalt versäumt eine wichtige Frist vor Gericht. Sein Mandant verliert aufgrund dieses Verfahrensfehlers den Prozess und erleidet erhebliche Vermögensschäden. Die Berufshaftpflichtversicherung begleicht den entstandenen Schaden. Es handelt sich hier um einen echten Vermögensschaden, dem kein Personen- oder Sachschaden vorausgegangen ist und welcher vor allem bei der Berufshaftpflichtversicherung eine wichtige Rolle spielt.

Bei Rechtsstreitigkeiten kommt die Rechtsschutzversicherung für Anwalts- und Prozesskosten auf.

Fehlkonstruktion

Aufgrund eines Baufehlers, verursacht durch den beauftragten Ingenieur, kommt es in einer Lagerhalle zu eindringendem Regenwasser. Die in der Halle aufbewahrten Waren werden komplett zerstört, wodurch ein Sachschaden von etwa einer Million Euro entsteht. Die Berufshaftpflicht kommt sowohl für die Behebung des baulichen Schadens als auch für die Reparaturarbeiten innerhalb der Lagerräume und die Wiederbeschaffung der zerstörten Lagerbestände auf.

Bei Planungsfehlern begleicht die Berufshaftpflichtversicherung Schadensersatzkosten.

> Jetzt Berufshaftpflichtversicherungen vergleichen!


Fazit

Um sich vor Personen-, Sach- und Vermögensschäden abzusichern, ist die Berufshaftpflichtversicherung ein unabkömmlicher Schutz für Selbstständige und Freiberufler. Für einige Berufsgruppen ist die Berufshaftpflicht zudem gesetzlich vorgeschrieben. Doch auch gerade für Unternehmer, die beratend oder verwaltend tätig sind, ist die Versicherung wichtig, da diese Branchen ein besonders hohes Risiko vorweisen, Vermögensschäden zu verursachen. Um alle Versicherungsangebote einfach, schnell und transparent zu vergleichen zu können, empfiehlt es sich, den kostenlosen Vergleichsrechner von Gewerbeversicherung24 zu nutzen.


Was sagen unsere Kunden zu Berufshaftpflichtversicherungen von Gewerbeversicherung24?


Unsere Versicherungspartner

Gewerbeversicherung24 arbeitet mit den wichtigsten Versicherern der Branche zusammen und kann so einen umfangreichen Vergleich aller top-Tarife anbieten. Einen Auszug unserer Partner finden Sie hier:


 

2017 © Gewerbeversicherung24 Vergleichsportal GmbH